//
Archiv

Neoliberalismus

Diese Schlagwort ist 4 Beiträgen zugeordnet

Z wie Zypern, Z wie „Zwang“ – Peter Sloterdijk gegen Max Weber

Die Wortwahl des konservativen medialen Mainstreams entlarvt eine klammheimliche Sympathie für Steuerhinterzieher – und für die politische Verzweiflungstat zur Rettung des Staates Zypern hat er ausgerechnet einen Kampfbegriff des Plutokratie-Propagandisten Peter Sloterdijk zur Sprachregelung gemacht. Kai Biermann hat sich im (trotz Grimme Online Award 2011) immer noch viel zu unbekannten Blog neusprech.org einige interessante Gedanken … Weiterlesen

Die Angst des »christlichen« Kleinbürgers vor seinem »muslimischen« Pendant – wem nützt sie eigentlich?

Die Diagnose, die Jens Berger hier liefert, ist weder sonderlich neu, noch sonderlich elegant formuliert. Das grundlegende Problem (oder die Lösung, eine Frage der Perspektive…) hat H.L. Mencken so auf den Punkt gebracht: »The whole aim of practical politics is to keep the populace alarmed (and hence clamorous to be led to safety) by menacing … Weiterlesen

Thilostan

Thilo Sarrazin meldet sich wieder mal aus seiner Verbannung bei der Bundesbank zu Wort. Nachdem er zuletzt über Menschen geklagt hatte, die »keine produktive Funktion« hätten, »außer für den Obst- und Gemüsehandel« (als würde nicht bekanntlich viel zu wenig Obst und Gemüse gegessen, und als wäre es weniger bedenklich, die Konzentration bestimmter ethnischer Gruppen im … Weiterlesen

Wo Rechte Recht haben, haben Sie Recht: Her mit der »EU 2.0 Beta«.

Wolfgang Clement und Friedrich Merz gehören zum politisch Unsympathischsten, was ihre jeweiligen (Ex-) Parteien zu bieten haben. Beider Karrieren neben und nach der aktiven Politik  nähren den Verdacht, dass sie nicht Gemein- gegen Partikularinteressen verteidigen, was ihre Pflicht als Volksvertreter wäre, sondern umgekehrt.  Zurzeit gefallen sich die beiden in der Rolle von »Reformern«, die in … Weiterlesen